Bundesurlaubsgesetz


§§ Paragraphen-Suchmaschine für das Bundesurlaubsgesetz

§§ werden von folgender Webseite durchsucht: dejure.org
Bitte nur die Nr. des Paragraphen eingeben: 1 bis 16

Beamtenstatusgesetz hier im PDF-Format downloaden


Das Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) ist als „Mindesturlaubsgesetz für Arbeitnehmer“ am 01. Januar 1963 in Kraft getreten und regelt den Anspruch und Umfang des Erholungsurlaubes für Arbeitnehmer. Gemäß § 2 werden Arbeiter, Angestellte und Personen in einer arbeitnehmerähnlichen Tätigkeit mit einer wirtschaftlichen Unselbstständigkeit im Geltungsbereich erfasst.

Gemäß § 3 BUrlG betragen die Mindesturlaubstage pro Jahr 24 Werktage. Als Werktage gelten alle Tage, ausgenommen Sonn- und gesetzliche Feiertage.

Ein Anspruch auf den vollen jährlichen Urlaubsumfang ergibt sich bei Bestehen eines sechsmonatigen Arbeitsverhältnisses (§ 4).

Arbeitnehmer, die vor einem halben Jahr aus dem Arbeitsverhältnis ausscheiden sowie Arbeitnehmer, die aus anderweitigen Gründen keinen vollen Urlaubsanspruch erwarben konnten, haben für jeden Monat des Bestehens des Arbeitsverhältnisses zu 1/12 des Jahresurlaubs Anspruch (§ 5).

Keinen Urlaubsanspruch haben diejenigen Personen, die bereits aus einem früheren Arbeitsverhältnis den Jahresurlaub zugeteilt bekommen haben (§ 6).

TVöD und Tarifverträge

Das Bundesurlaubsgesetz ist ein allgemeines Gesetz, welches nicht immer Anwendung findet. In vielen Tarifverträgen sowie im Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) ist der Urlaubsanspruch zumeist anderweitig und oftmals günstiger für Beschäftigte geregelt. So erhalten Arbeitnehmer gemäß des TVöD je nach Alter zwischen 26 und 30 Arbeitstagen Urlaub. In vielen Tarifverträgen ist der Urlaubsanspruch auf 30 Arbeitstage festgesetzt.

Beamte und Richter

Der Erholungsurlaub ist für Beamte und Richter in den entsprechenden Erholungsurlaubsverordnungen der Länder und des Bundes (EUrlV) geregelt.

Soldaten der Bundeswehr

Für Soldaten und Soldatinnen auf Zeit sowie Berufssoldaten besteht ein Anspruch eines Erholungsurlaubes gemäß der Soldatinnen – und Soldatenurlaubsverordnung (SUV).


Schreibe einen Kommentar