Besoldungsanpassung in Nordrhein-Westfalen 2017 und 2018

Gemäß dem neuen Gesetz zur Anpassung der Dienst- und Versorgungsbezüge 2017/2018 sowie zur Änderung weiterer dienstrechtlicher Vorschriften im Land Nordrhein-Westfalen (Gesetzentwurf der Landesregierung – Drucksache 16/14615) soll das Tarifergebnis für den öffentlichen Dienst der Länder vom 17. Februar 2017 weitgehend auf die Beamtinnen und Beamten des Landes NRW übertragen werden.

Im Einzelnen werden die Bezüge wie folgt steigen:

  • Ab dem 01. April 2017 um 2,0 %, mindestens aber um 75 Euro pro Monat für aktive Beamte und Versorgungsempfänger, abzüglich einer Versorgungsrücklage in Höhe von 0,2 Prozent
  • Ab dem 01. April 2017 um 35 Euro pro Monat für Beamtenanwärter
  • Ab dem 01. Januar 2018 um 2,35 % für aktive Beamte und Versorgungsempfänger
  • Ab dem 01. Januar 2018 um 35 Euro pro Monat für Beamtenanwärter
  • Erhöhung der Urlaubstage auf 29 Tage für Beamte auf Widerruf im Vorbereitungsdienst
  • Anpassung der Unterhaltsbeihilfe für Rechtsreferendare
    Einrichtung eines mit der Besoldungsgruppe A 11 bewertetes Beförderungsamt für bis zu 20 Prozent an Planstellen für Fachlehrer an Berufskollegs, an Förderschulen und an Werkstätten

Das Gesetz tritt mit Wirkung zum 1. April 2017 in Kraft.

5.00 avg. rating (92% score) - 1 vote

Schreibe einen Kommentar